onkologie

Informationen für medizinische Fachpersonen

Support Tools

Auf dieser Seite finden Sie verschiedene Materialien, die Sie bei Ihren täglichen Interaktionen mit Ihren Patienten unterstützen. Print-Versionen dieser Materialien können Sie bei Bedarf über das Kontaktformular anfordern.


Referenz:
  1. Fachinformation KEYTRUDA® (Pembrolizumab), www.swissmedicinfo.ch.
  2. Gandhi L, et al. Pembrolizumab plus Chemotherapy in Metastatic Non–Small-Cell Lung Cancer. N Engl J Med. 2018;378:2078–2092.
  3. Gadgeel S, et al. Updated Analysis From KEYNOTE-189: Pembrolizumab or Placebo Plus Pemetrexed and Platinum for Previously Untreated Metastatic Nonsquamous Non-Small-Cell Lung Cancer. J Clin Oncol. 2020;38(14)1505–1517.
  4. Rodríguez-Abreu D, et al. Protocol-Specified Final Analysis of KEYNOTE-189: Pemetrexed-Platinum Chemotherapy With or Without Pembrolizumab in Patients With Previously Untreated Metastatic Nonsquamous NSCLC. Presented at the American Society for Clinical Oncology 2020 Virtual Meeting (ASCO), May 29–31, 2020. #9582.
  5. Gray JE, et al. Pembrolizumab + Pemetrexed-Platinum for Metastatic NSCLC: 4-Year Follow-Up From KEYNOTE-189.WCLC 2020, January 28–31, 2021, Poster FP13.02.
  6. Paz-Ares L, et al. Pembrolizumab plus Chemotherapy for Squamous Non-Small-Cell Lung Cancer. N Engl J Med. 2018;379:2040–2051.
  7. Paz-Ares L, et al. A Randomized, Placebo-Controlled Trial of Pembrolizumab Plus Chemotherapy in Patients With Metastatic Squamous Non–Small-Cell Lung Cancer: Protocol-Specified Final Analysis of KEYNOTE-407. J Thorac Oncol. 2020;15(6).
  8. Brahmer JR, et al. LBA51 KEYNOTE-024 5-year OS update: First-line pembrolizumab (pembro) vs platinum-based chemotherapy (chemo) in patients (pts) with metastatic NSCLC and PD-L1 tumour proportion score _ 50%. Ann Oncol. 2020;31(Suppl 4);S1181 – S1182. Presented at the European Society for Medical Oncology Virtual Congress 2020 (ESMO) September 19 – 21, 2020.

Kopien der hier erwähnten Publikationen können bei Bedarf unter dpoc_switzerland@merck.com angefragt werden.

Kurzfachinformation KEYTRUDA® (Pembrolizumab)

KEYTRUDA®: W: Pembrolizumab. I: Erwachsene: nicht resezierbares oder metastasiertes Melanom; adjuvante Behandlung bei vollständig reseziertem Melanom Stadium III; metastasiertes nichtkleinzelliges Lungenkarzinom (mNSCLC): 1.-Linie: Monotherapie bei mNSCLC mit Tumoren mit PDL1 Tumour proportion score (TPS) ≥50% ohne gen. EGFR oder ALK Tumoraberrationen, beim nichtplattenepithelialen mNSCLC in Kombination mit Pemetrexed und Platin-Chemotherapie ohne gen. EGFR oder ALK Tumoraberrationen, sowie beim plattenepithelialen mNSCLC in Kombination mit Carboplatin und entweder Paclitaxel oder Nab-Paclitaxel, 2.-Linie: Monotherapie bei fortgeschrittenem, metastasiertem NSCLC mit Tumoren mit PD-L1 TPS ≥1% nach erhaltener Chemotherapie und Therapien für gen. EGFR oder ALK Tumoraberrationen; rezidivierendes, nicht kurativ anzugehendes, lokal fortgeschrittenes oder metastasiertes PD-L1 exprimierendes Plattenepithelkarzinom des Kopf-Hals-Bereichs (r/mHNSCC): 1.-Linie: in Kombination mit platin- und 5-fluorouracil-(5-FU)-haltiger Chemotherapie, 2.-Linie: Monotherapie bei r/mHNSCC mit Tumoren mit PD-L1 TPS ≥50% nach platin-basierter Chemotherapie; rezidivierendes oder refraktäres klassisches Hodgkin Lymphom (cHL), falls eine autologe oder allogene Stammzelltransplantation (SZT) keine Behandlungsoption darstellt; refraktäres oder rezidivierendes primäres mediastinales grosszelliges BZell-Lymphom (rrPMBCL) mit mind. 2 Vorbehand. (mind. eine davon mit Rituximab), falls eine autologe Stammzelltransplantation nicht in Frage kommt oder bei Rückfall nach Transplantation; lokal fortgeschrittenes oder metastasiertes Urothelkarzinom nach platin-basierter Chemotherapie; Monotherapie bei folgenden Tumoren mit hoher Mikrosatelliteninstabilität (MSI-H) oder fehlerhafter DNA-Mismatch-Reparatur (dMMR): für Patienten mit nicht resezierbarem oder metastasiertem kolorektalem Karzinom (CRC) nach vorangegangener Fluoropyrimidin-basierter Therapie in Kombination mit Irinotecan oder Oxaliplatin, für Patienten mit metastasierten Endometriumkarzinomen, Magenkarzinomen, Dünndarmkarzinomen oder Gallengangskarzinomen, die nach Standardtherapie progredient sind und für die keine befriedigenden Behandlungsalternativen zur Verfügung stehen; 1.-Linie: Monotherapie bei metastasiertem kolorektalem Karzinom (mCRC) mit MSI-H oder dMMR, 1.-Linie: in Kombination mit Axitinib bei fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom (metastasiert oder rezidivierend). Pädiatrische Patienten: rezidivierendes oder refraktäres cHL, falls keine zufriedenstellenden Behandlungsoptionen zur Verfügung stehen. D: Erwachsene: 200 mg i.v. 30 min. 3-wöchentlich; pädiatrische Patienten im Alter von 3 Jahren und älter mit cHL: 2mg/kg (max.200mg) i.v. 30 min. 3-wöchentlich; bei Kombinationstherapie KEYTRUDA ® vor Chemotherapie verabreichen; bis zur Krankheitsprogression bzw Auftreten unzumutbarer Toxizitätserscheinungen; für die maximale Behandlungsdauer in klinischen Studien beachten Sie bitte die Studienbeschreibung für die jeweilige Indikation (siehe «Klinische Wirksamkeit» www.swissmedicinfo.ch ), beim adj. Melanom max. 12 Mt. KI: Überempfindlichkeit gegenüber Wirk-/Hilfsstoffen. WH: immunvermittelte unerwünschte Wirkungen: u.a. Pneumonitis, Kolitis, Hepatitis, Nephritis, Endokrinopathien (einschl. Hypophysitis, Typ-1-Diabetes mellitus, Schilddrüsenfunktionsstörungen), hämophagozytische Lymphohistiozytose (HLH), schwere Hautreaktionen (Stevens-Johnson Syndrom und toxische epidermale Nekrolyse), Myotoxizität, Anaphylaxie; Transplantation / Stammzelltransplantation (HSZT): Graft-versus-Host-Disease (GvHD) und Lebervenenverschlusskrankheit (VOD); erhöhte Leberenzyme, wenn KEYTRUDA ® mit Axitinib kombiniert wird (Leberenzyme vor Behandlungsbeginn und während der Behandlung überwachen); Multiples Myelom: erhöhte Mortalität bei Kombination von KEYTRUDA ® mit Thalidomid-Analogon und Dexamethason. DDI: keine bekannt / nicht untersucht. S/S: nicht empfohlen, Empfängnisverhütung. UAW: bei Monotherapie: sehr häufig: Anämie, Hypothyreose, verminderter Appetit, Kopfschmerzen, Dyspnoe, Husten, Diarrhö, Abdominalschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Obstipation, Hautausschlag, Pruritus, Schmerzen der Skelettmuskulatur, Arthralgie, Müdigkeit/Erschöpfung, Asthenie, Ödeme, Fieber; bei Kombination mit Chemotherapie: sehr häufig: Pneumonie, Anämie, Neutropenie, Thrombozytopenie, Hypothyreose, Hyponatriämie, Hypokaliämie, verminderter Appetit, Schlaflosigkeit, Schwindelgefühl, periphere, Neuropathie, Kopfschmerzen, Dyspnoe, Husten, Übelkeit, Diarrhö, Erbrechen, Abdominalschmerzen, Obstipation, Hautausschlag, Alopezie, Pruritus, Schmerzen der Skelettmuskulatur, Arthralgie, erhöhte Werte von Kreatinin im Blut, Müdigkeit/Erschöpfung, Asthenie, Fieber, Ödeme; bei Kombination mit Axitinib: sehr häufig: Infektionen der Atemwege, Hyperthyreose, Hypothyreose, erniedrigtes Gewicht, verminderter Appetit, Kopfschmerzen, Dysgeusie, Hypertonie, Dyspnoe, Husten, Dysphonie, Diarrhö, Abdominalschmerzen, Übelkeit, Stomatitis, Erbrechen, Obstipation, erhöhte Werte von ALT, erhöhte Werte von AST, palmar-plantares Erythrodysästhesiesyndrom, Hautausschlag, Pruritus, Schmerzen der Skelettmuskulatur, Arthralgie, Schmerzen in den Extremitäten, Proteinurie, erhöhte Werte von Kreatinin im Blut, Müdigkeit/Erschöpfung, Asthenie, Schleimhautentzündung, Fieber. P: 1 oder 2 Durchstechflasche/n à 100mg / 4ml. AK: A. Z: MSD Merck Sharp & Dohme AG, Werftestrasse 4, 6005 Luzern, Schweiz. (V18.0); CH-KEY-00084.

Konsultieren Sie bitte vor einer Verschreibung die vollständige Fachinformation, publiziert auf der Homepage von Swissmedicwww.swissmedicinfo.ch. )