Gerade veröffentlicht: Schweizerischer Impfplan 2021

April 21, 2021

Der schweizerische Impfplan 2021 ist veröffentlicht. Er enthält die aktuell empfohlenen Impfungen, mit denen ein optimaler Impfschutz für jede Einzelperson und die Bevölkerung insgesamt erzielt werden soll. Hier sehen Sie eine kurze Zusammenfassung.

Grafik_Impfplan 2021

Wir haben den schweizerischen Impfplan 2021 für Sie in drei praktischen Formaten erstellt. Bestellen Sie den Impfplan jetzt für Ihre Praxis!

Schauen Sie auch die Übersicht der MSD-Impfstoffe und deren Anwendung gemäss Impfplan 2021 an.

Hier können Sie die MSD-Impfstoffe ganz bequem online bestellen.


Kurzfachinformationen

M-M-RVAXPRO®: W: Masern-Mumps-Röteln Lebendimpfstoff; I: Immunisierung gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR); D: Ab 12 Monaten: 1 × eine Dosis i.m. oder subkutan; 2. Dosis empfohlen: 15 − 24 Monaten (Abstand von mind. 1 Monat). 9 − 12 Monaten: 1 × eine Dosis; 2. Dosis: 12 − 15 Monaten; KI: Überempfindlichkeit gegen einen Impfstoff; Schwangerschaft; aktive, unbehandelte Tuberkulose; pathologische Blutbildveränderungen, Leukämie, Lymphome oder andere Malignome; humorale oder zelluläre Immundefizienz; immunsupressive Behandlung; bei familiärer Anamnese von Immunmangel Immunkompetenz nachweisen; akute behandlungsbedürftige Erkrankungen; WH: Bei erhöhtem Risiko für anaphylaktische Reaktionen. Sorgfältige Nutzen-Risiko-Abwägung bei Überempfindlichkeit gegen Hühnereier. Vorsicht bei Anamnese von Fieberkrämpfen, zerebralen Schäden oder anderen Zuständen, bei denen eine zusätzliche Belastung durch Fieber vermieden werden sollte. Bei Kindern im Alter von 9 – 12 Monaten kann der Impferfolg unzureichend sein. Bei HIV-Infektion: MMR streng überwachen. Bei angeborenem oder erworbenem Immundefekt: vor der Impfung Arzt konsultieren. Bei Immundefizienz: die serologische Kontrolle ist angezeigt. Nach Bluttransfusion oder Applikation eines menschlichen Immunglobulin-Präparates Abstand von mind. 3 Monaten bis zur Impfung. Falls eine bestehende Thrombozytopenie sich durch die Impfung verschlechtert, ist eine erneute Impfung nicht empfohlen. Die Übertragung des Röteln-Impfvirus auf Säuglinge über die Muttermilch ist dokumentiert, allerdings ohne Anzeichen einer Erkrankung. Vorsicht bei Überempfindlichkeit gegen rekombinantes Humanalbumin (rHA); DDI: Immunglobulin (Ig) nicht gleichzeitig verabreichen. Nach der Impfung kann die Empfindlichkeit gegen Tuberkulin und anderen Recall-Antigenen für 4 Wochen oder länger herabgesetzt sein oder fehlen. Nicht gleichzeitig mit anderen attenuierten Lebendimpfstoffen verabreichen, Abstand von mind. 1 Monat; S / S: Nicht verabreichen; Schwangerschaft nach der Impfung für 3 Monate verhindern. Stillzeit: Verabreichung sorgfältig abwägen; UAW: Sehr häufig: Fieber (≥ 38.5°C), Erythem an der Injektionsstelle, Schmerz oder Schwellung an der Injektionsstelle, grippeähnliche Symptome, Schweissausbrüche, Schüttelfrost; P: 1 und 10 Stechampullen mit Lyophilisat, 1 und 10 Fertigspritzen mit Lösungsmittel; AK: B; Z: MSD Merck Sharp & Dohme AG, Werftestrasse 4, 6005 CH-Luzern; (V1.0); CH-MMR-00006.

VARIVAX®: W: Varizellen-Lebendimpfstoff; I: Immunisierung gegen Varizellen (Windpocken); postexpositionelle Varizellen-Prophylaxe; D: Kinder von 9−12 Monaten (unter besonderen Umständen): 1x eine Dosis, 2. Dosis von 0,5 ml im Abstand von mindestens 3 Monaten. Kinder von 12 Monaten bis 12 Jahren: 2 Dosen von 0,5 ml im Abstand von 1 Monat. Bei asymptomatischer HIVInfektion [CDC Klasse 1] und einem altersspezifischen CD4+-T-Lymphozyten-Prozentanteil von 25 %: 2 Dosen von 0,5 ml im Abstand von 12 Wochen. Erwachsene und Jugendliche ab dem vollendeten 13. Lebensjahr: 2 Dosen von 0,5 ml im Abstand von 4–8 Wochen. Intramuskulär oder subkutan verabreichen; KI: Überempfindlichkeit gegen einen Varizellen-Impfstoff oder einen Bestandteil. Hämatologische Erkrankungen, Leukämie, Lymphome oder andere maligne Erkrankungen des Blutund Lymphsystems; immunsuppressive Therapie; humorale oder zelluläre Immundefizienz; aktive, nicht behandelte Tuberkulose; Erkrankungen mit Fieber >38,5 °C; Schwangerschaft; WH: Bis zu 6 Wochen nach der Impfung keine salicylsäurehaltigen Präparate einnehmen. Bis zu 6 Wochen nach der Impfung enge Kontakte mit empfänglichen Hochrisiko-Personen vermeiden. Klinische Wirksamkeit bei Impfungen im Alter von weniger als 12 Monaten nicht untersucht. DDI: Andere als Injektion verabreichte Impfstoffe oder Arzneimittel in separater Spritze und an unterschiedlichen Körperstellen verabreichen. Bei nicht gleichzeitiger Verabreichung mit Masern-Mumps-Röteln-Lebendimpfstoff: Abstand von 1 Monat zwischen den Impfungen. Nach Blut- oder Plasmatransfusionen oder nach Verabreichung von Immunglobulin vom Menschen bzw. Varicella-Zoster-Immunglobulin (VZIG): Abstand von mind. 5 Monate. Die Verabreichung von Blutprodukten mit Varicella-Zoster-Virus-Antikörpern während 1 Monats nach der Impfung vermeiden; S/S: Nicht verabreichen; Schwangerschaft nach der Impfung für 3 Monate verhindern; Stillen: nicht empfohlen; UAW: Gesunde Personen im Alter von 12 Monaten bis 12 Jahre (1 Impfdosis): Sehr häufig: Fieber; Gesunde Personen ab 13 Jahren (Mehrzahl erhielt 2 Dosen im Abstand von 4 bis 8 Wochen): Sehr häufig: Fieber ≥37,7 °C, Erythem an der Injektionsstelle, Schmerzhaftigkeit und Schwellung; P: 1 Durchstechflasche mit Lyophilisat, 1 Fertigspritze mit Lösungsmittel; AK: B; Z: Merck Sharp & Dohme AG, Werftestrasse 4, 6005 CH-Luzern; (V3.0); CH-VVX-00002.

PROQUAD®: W: Masern-Mumps-Röteln-Varizellen-Lebendimpfstoff; I: Immunisierung gegen Masern, Mumps, Röteln (MMR) und Varizellen; D: Ab 12 Monaten: 2 Dosen oder 1 Dosis, gefolgt von einer 2. Dosis eines Varizellen-Impfstoffs in 1 – 3 Monaten. Bei vorheriger Verabreichung von MMR-Impfstoff und Varizellen-Impfstoff: ab 12 Monaten als 2. Dosis verabreichen. 9 – 12 Monaten (unter besonderen Umständen): 1 × eine Dosis; 2. Dosis: im Abstand von mindestens 3 Monaten. Intramuskulär oder subkutan verabreichen; KI: Überempfindlichkeit gegen einen MMR-Varizellen-Impfstoff oder einen Bestandteil; pathologische Blutbildveränderungen, Leukämie, Lymphome jeglicher Art oder andere Malignome mit Auswirkung auf das hämatopoetische oder lymphatische System; Behandlung mit Immunsuppressiva; humorale oder zelluläre Immundefizienz; Immunschwäche in der Familienanamnese; aktive, unbehandelte Tuberkulose; Schwangerschaft. Bei Fieber > 38.5°C: verschieben; WH: Erhöhte Häufigkeit von Fieber und Fieberkrämpfen um 5 – 12 Tage nach Impfung bei 12 – 23 Monate alten Kindern ohne vorherige Impfung gegen MMR oder Varizellen; bei erster Impfung getrennte Applikation eines MMR Impfstoffs und eines monovalenten Varizellen Impfstoffs an verschiedenen Körperstellen. Bei Überempfindlichkeit gegen Hühnereier: erhöhtes Risiko für Überempfindlichkeitsreaktionen. Vorsicht bei Personen mit Krampfanfällen oder zerebralen Schädigungen in der Eigen- oder Familienanamnese. Bei Kindern im Alter von 9 – 12 Monaten kann der Impferfolg unzureichend sein. 6 Wochen nach der Impfung keine salicylsäurehaltigen Präparate einnehmen. Geimpfte Personen sollten möglichst bis zu 6 Wochen nach der Impfung enge Kontakte mit für Varizellen empfänglichen Hochrisiko-Personen vermeiden. Enthält 16 mg Sorbitol pro Dosis. DDI: Mindestabstand von 1 Monat zwischen der Verabreichung eines Virus-Lebendimpfstoffs und PROQUAD®; nicht gleichzeitig mit Immunglobulin (Ig) oder Varicella-Zoster-Immunglobulin (VZIg) verabreichen. Impfung mind. 3 Monate nach Blut- oder Plasmatransfusionen oder der Gabe von Immunglobulinen (Ig). Die Verabreichung von Blutprodukten mit Varicella-Zoster-Virus-Antikörpern oder anderen Immunglobulin-Präparaten: mind. 1 Monat nach Impfung. Evtl. vorübergehend verminderte Empfindlichkeit von Tuberkulin-Hauttestungen. Gleichzeitige Verabreichung an unterschiedlichen Injektionsstellen mit Prevenar® und / oder Hepatitis A Impfstoff möglich; S / S: Schwangeren nicht verabreichen; nach der Impfung Schwangerschaft für 3 Monate verhindern. Sorgfältig abwägen, ob PROQUAD® an stillende Mütter verabreicht wird; UAW: Sehr häufig: Fieber ≥ 38.9°C, Erythem oder Schmerz / Druckempfindlichkeit an der Injektionsstelle; P: 1 und 10 Durchstechflaschen mit Pulver; 1 und 10 Fertigspritzen mit Lösungsmittel; AK: B; Z: Merck Sharp & Dohme AG, Werftestrasse 4, 6005 CH-Luzern; (V3.0); CH-QDX-00004.

Gardasil 9® (nonavalenter HPV-Impfstoff). W: L1 Protein der HPV-Typen 6,11,16,18,31,33,45,52,58. I: Zur Prävention der folgenden Erkrankungen, die durch die Typen 6, 11, 16,18, 31, 33, 45, 52, und 58 des humanen Papillomavirus (HPV) verursacht werden: Bei Mädchen und Frauen im Alter von 9-45 Jahren: Zervix-, Vulva-, Vaginal- und Analkarzinome, prämaligne Läsionen im ano-genitalen Bereich (Zervix, Vulva, Vagina und Anus) und Genitalwarzen; Bei Jungen und Männern im Alter zwischen 9 und 26 Jahren: Analkarzinom, prämaligne Analläsionen und Genitalwarzen. D: 3 Einzeldosen zu je 0,5 ml, die gemäss folgendem Schema verabreicht werden: 0, 2, 6 Monate. Alternativ im Alter 9-14 Jahren: 2 Einzeldosen im Monat 0 und 5-13. Intramuskulär verabreichen. KI: Überempfindlichkeit gegenüber Wirk-/Hilfsstoffen. Verschiebung bei akuter, schwerer, fieberhafter Erkrankung. WH: Selten anaphylaktische Reaktion, Synkopen möglich, keine therapeutische Wirkung, kein Ersatz für Gebärmutterhalskrebsvorsorge, allenfalls keine Immunantwort bei eingeschränkter Immunfunktion, Vorsicht bei Thrombozytopenie oder anderer Blutgerinnungsstörung. DDI: Keine bekannt/nicht untersucht. S/S: Keine Hinweise auf unerwünschte Wirkung, aber bei Schwangerschaft nicht empfohlen; Verabreichung während Stillzeit möglich. UAW: Sehr häufig: Kopfschmerzen, an der Injektionsstelle: Schmerz, Schwellung, Erythem. P: Fertigspritze 0,5ml. AK: B. Z: MSD Merck Sharp & Dohme AG, Werftestrasse 4, 6005 CH-Luzern; (V5.0); CH-GSL-00015.

HBVAXPRO®: W: Hepatitis B Vakzine; I: Immunisierung gegen eine Infektion mit dem Hepatitis B-Virus (alle bekannten Subtypen); D: Schema I: Initial, nach 1 Monat, nach 6 Monaten; Schema II: Initial, nach 1 Monat, nach 2 Monaten, nach 12 Monaten; Schema III: Initial, nach 4 – 6 Monaten. Erwachsene: HBVAXPRO® 10, Schema I oder II. Dialyse- und Prädialysepatienten: HBVAXPRO® 40 Dialyse, Schema I. Adoleszente 11 – 15 Jahre: HBVAXPRO® 10, Schema III; KI: Überempfindlichkeit gegen eine Substanz im Impfstoff; schwere, mit Fieber einhergehende Erkrankungen; WH: Vorsicht und Überwachung bei schweren Herz- und / oder Lungenleiden sowie allgemeinen Krankheitszuständen mit und ohne Fieber; bei einer Überempfindlichkeitsreaktion nach Applikation keine weitere Injektion von HBVAXPRO®DDI: Bei Immundefizienz oder während einer immunsuppressiven Therapie kann der Impferfolg eingeschränkt sein oder ausbleiben; S / S: Nur nach sorgfältiger Nutzen-Risiko-Abwägung anwenden; UAW: Häufig: Lokalreaktionen an der Injektionsstelle: vorübergehende Druckempfindlichkeit, Rötung und Verhärtung; P: HBVAXPRO® 10: Inj Susp 10 μg / 1 ml; HBVAXPRO® 40 Dialyse: Inj Susp 40 μg / 1 ml; AK: B; Z: MSD Merck Sharp & Dohme AG, Werftestrasse 4, 6005 CH-Luzern; (V1.0); CH-HBD-00001.

ZOSTAVAX®: W: Varicella-Zoster-Virus; I: Prävention von Herpes zoster (Zoster oder Gürtelrose) und durch Herpes zoster verursachter postherpetischer Neuralgie (PHN); Immunisierung von Personen > 50 Jahren; D: Eine Dosis subkutan; KI: Überempfindlichkeit gegen Wirkstoff oder einen Bestandteil des Impfstoffs; Immundefizienz als Folge einer akuten oder chronischen Leukämie, Lymphom; andere Erkrankungen des Knochenmarks oder des lymphatischen Systems; Immundefizienz als Folge von HIV / AIDS; zelluläre Immundefizienz; Immunsuppressive Therapie. Bei immunsupprimierten oder immundefizienten Personen: mögliche disseminierte Erkrankung inkl. fatalem Ausgang trotz hochdosierter Therapie mit Aciclovir i.v. und IVIG; Kinder und Jugendliche; aktive, unbehandelte Tuberkulose; Schwangerschaft; WH: Anaphylaktische / anaphylaktoide Reaktion. Nicht indiziert zur Behandlung von Zoster oder postherpetischer Neuralgie (PHN). Bei Fieber: verschieben. Das Impfvirus kann in seltenen Fällen von geimpften Personen auf empfängliche Kontaktpersonen übertragen werden; DDI: Andere als Injektion verabreichte Impfstoffe (inkl. Grippeimpfstoff) oder Arzneimittel in einer separaten Spritze und an unterschiedlichen Körperstellen verabreichen. 23-valenter Pneumokokken-Polysaccharid-Impfstoff nicht gleichzeitig verabreichen (Abstand von mind. 1 Monat). Nach Blut- oder Plasmatransfusionen oder nach Verabreichung von Immunglobulin vom Menschen: Impfung um mind. 5 Monate verschieben. Immunglobulin- Präparate: mind. 1 Monat nach der Impfung; S / S: nicht verabreichen; Schwangerschaft nach der Impfung für 3 Monaten verhindern; UAW: Sehr häufig: An der Injektionsstelle Erythem, Schmerz / Druckempfindlichkeit, Schwellung, Pruritus; P: 1 und 10 Durchstechflasche mit Pulver, 1 und 10 Fertigspritze mit 0.65 ml Lösungsmittel; AK: B; Z: MSD Merck Sharp & Dohme AG, Werftestrasse 4, 6005 CH-Luzern; (V1.0); CH-CIN-00034.

PNEUMOVAX®-23: W: 23 Polysaccharide der Pneumokokken-Serotypen; I: Immunisierung gegen Krankheiten, die durch die im Impfstoff enthaltenen Pneumokokken-Serotypen hervorgerufen werden; D: Erwachsene und Kinder: ab dem 2. Geburtstag eine Dosis zu 0.5 ml i. m. oder subkutan; KI: Überempfindlichkeit gegen einen Bestandteil des Impfstoffes; WH: Bei fieberhafter Krankheit der Luftwege oder einer anderen aktiven Infektion: Aufschub der Impfung. Schutz bei Patienten mit krankheits- oder therapiebedingter Immunsuppression eventuell vermindert. Eine notwendige Antibiotika-Prophylaxe gegen Pneumokokken-Infektionen sollte fortgeführt werden; DDI: Bei gleichzeitiger Verabreichung mit Grippe-Impfstoffen: in unterschiedlichen Spritzen und an unterschiedlichen Körperstellen verabreichen. Nicht gleichzeitig mit ZOSTAVAX® verabreichen (Abstand von mind. 4 Wochen); S / S: Nicht verabreichen; UAW: Sehr häufig: Lokale Reaktionen an der Injektionsstelle wie Schmerzen / Schmerzhaftigkeit / Druckdolenz, Erythem, Schwellung, Asthenie / Müdigkeit, Kopfschmerzen, Myalgien; P: Durchstechflasche od. Fertigspritze: zu 0.5 ml Pneumokokken-Impfstoff; AK: B; Z: MSD Merck Sharp & Dohme AG, Werftestrasse 4, 6005 CH-Luzern; (V3.0); CH-PNX-00001.

Konsultieren Sie bitte vor einer Verschreibung die vollständige Fachinformation, publiziert auf der Website von Swissmedic (www.swissmedicinfo.ch).