Langzeitstudie zeigt HPV-Impferfolge in Dänemark und Norwegen

June 9, 2020
Doctor and patient

Aktuelle Studienergebnisse zeigen die positiven Auswirkungen der HPV-Mehrkohortenimpfung auf die schnellere Kontrollbarkeit der HPV-bedingten Morbidität. Die Hochrisiko-Humanen-Papillomaviren (HPV) verursachen HPV-bezogene anogenitale Krebsarten und bestimmte Arten von Kopf- und Halskrebs; während die Niedrigrisiko-HPV-Typen 6 und 11 die meisten Genitalwarzen verursachen. Die Studie untersuchte die Trends der Genitalwarzen-Inzidenzraten bei Männern und Frauen und die HPV-Impfrate bei Frauen in Norwegen und Dänemark im Zeitraum 2006-2015.

Hintergrund

Während die durchschnittliche Mindestzeit von der HPV-Infektion bis zum Gebärmutterhalskrebs 10 Jahre beträgt, manifestieren sich Genitalwarzen üblicherweise in 3-6 Monaten. Etwa 90% aller Genitalwarzen werden durch die HPV Typen 6/11 verursacht. Sie sind nicht lebensbedrohlich, aber sie stellen eine lästige Krankheit dar, die vor allem bei Menschen um 20 Jahre verbreitet ist.1

Sowohl Norwegen als auch Dänemark haben 2009 eine routinemäßige vierwertige Impfung gegen das humane Papillomavirus (HPV) für 12-jährige Mädchen eingeführt. Dänemark hat 2008 jedoch auch eine kostenlose Multikohorten-Impfung für ältere Altersgruppen von 15-17 Jahren eingeführt, die 2012 auf Frauen im Alter von bis zu 26 Jahren ausgedehnt wurde. Im Gegensatz dazu setzte Norwegen das Impfprogramm für eine einzige Kohorte bis 2016 fort.1

Weiterer Verlauf

Dänemark begann 2008 mit der Impfung von 15-17-jährigen Mädchen, 2009 mit der Impfung von 12-jährigen Mädchen und 2012 mit der Impfung von Mädchen bis zu 26 Jahren, so dass die HPV-Impfrate in diesen Altersgruppen im selben Jahr oder im Jahr nach der HPV-Impfung über 50% erreichte. Zudem liegt die HPV-Deckung seit 2013 bei Mädchen im Alter von 12-25 Jahren bei über 80%.1

In Norwegen stieg die Gesamtdurchimpfung gegen HPV nur langsam an. Bis 2015 hatten 37% der Mädchen im Alter von 18-19 Jahren und 80% der Mädchen im Alter von 12-17 Jahren mindestens eine Dosis HPV erhalten.1

6 Jahre nach der Einführung einer Multikohorten-Impfung in Dänemark war die Belastung durch Genitalwarzen in Dänemark wesentlich geringer als in Norwegen, wo es keine Multikohorten-Impfung gab. Dies zeigt den Einfluss und die Bedeutung der öffentlichen Gesundheitspolitik auf die Krankheitsbekämpfung und verdeutlicht die Auswirkungen einer hohen Durchimpfung in Altersgruppen, die außerhalb des Impfplans liegen, um eine rasche Verringerung der Krankheitslast zu erreichen.1

Da das Hauptziel der HPV-Impfung darin besteht, HPV-bezogene Krankheiten einschließlich Gebärmutterhalskrebs zu verhindern, ist es wahrscheinlich, dass sich die bereits sichtbare Lücke in der Inzidenzrate von Genitalwarzen zwischen Norwegen und Dänemark in naher Zukunft ebenfalls auf die Unterschiede in der Inzidenz von Gebärmutterhalskrebs manifestieren wird.1

Zusammenfassung

Die HPV-Impfung hat einen tiefgreifenden Einfluss auf die Verringerung der Anzahl von Genitalwarzen. Es wurde ein erheblicher Rückgang von Genitalwarzen in einem breiten Spektrum von Altersgruppen bei Frauen und Männern in Dänemark beobachtet, wobei die HPV-Impfstrategie mit mehreren Kohorten nur für Frauen angewandt wurde. Der Rückgang wurde wahrscheinlich durch den direkten Schutz der geimpften Personen und den dadurch entstehenden Herdenschutz der ungeimpften Personen verursacht.1

In Norwegen, das die HPV-Impfstrategie nur für Frauen mit einer einzigen Kohorte anwendete, ging die Inzidenzrate von Genitalwarzen ebenfalls zurück, allerdings in einem engeren Bereich jüngerer Altersgruppen.1

Insgesamt war der Rückgang von Genitalwarzen in Dänemark sowohl bei Frauen als auch bei Männern weitaus stärker als in Norwegen. Der Unterschied zeigt die Wirkung und Bedeutung der Mehrkohortenimpfung. Um die Auswirkungen von HPV-bezogenen Krankheiten schneller zu reduzieren, sollten Länder, die HPV-Impfprogramme planen, auch Multikohortenimpfungen einführen.1


Bibliographie:
  1. Vaccine. M. Orumaa, S. K. Kjaer, C. Dehlendorff et al., The impact of HPV multi-cohort vaccination: Real-world evidence of faster control of HPV-related morbidity, 2020 Feb 5;38(6):1345-1351. doi: https://doi.org/10.1016/j.vaccine.2019.12.016 Epub 2020 Jan 6.:, zuletzt aufgerufen am 11.03.2020