Die HPV-Impfung: Eine mehr als 10-jährige Erfolgsgeschichte

June 9, 2020
doctor and patient

Der erste Vierfach-Impfstoff Gardasil® wurde im Juni 2006 in den USA und im September 2006 in den Ländern der Europäischen Union zugelassen. Im November 2006 folgte dann auch die Zulassung in der Schweiz. Seitdem hat sich viel getan.


Bibliographie:
  1. Fachinformation Gardasil 9, https://compendium.ch/product/1327722-gardasil-9-inj-susp-fertspr/mpro, zuletzt eingesehen am 10.03.2020
  2. FDA : https://www.fda.gov/vaccines-blood-biologics/vaccines/cervarix, zuletzt eingesehen am 10.03.2020
  3. BAG-Bulletin 43/2018, HPV Impfung: Empfehlungen des BAG und EKIF zum neuen Impfstoff Gardasil 9
  4. Pressemitteilung zur Sicherheit von Gardasil. Europäische Arzneimittelagentur, 24. Januar 2008
  5. Glaxo cervical cancer shot approved in Australia Reuters (2007-05-21) zuletzt eingesehen am 10.03.2020
  6. https://www.ema.europa.eu/en/documents/press-release/emea-statement-safety-gardasil_en.pdf, zuletzt aufgerufen am 10.03.2020
  7. FDA: https://www.fda.gov/vaccines-blood-biologics/vaccines/cervarix, zuletzt aufgerufen am 10.03.2020
  8. Huh WK, The Lancet. Vol.390, No.10108, Nov 2017, 2143-2159; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28886907
  9. https://medicalforum.ch/article/doi/smf.2019.08064, zuletzt eingesehen am 10.03.2020
Kurzfachinformation Gardasil 9®

Gardasil® 9 (nonavalenter HPV-Impfstoff). W: L1 Protein der HPV-Typen 6,11,16,18,31,33,45,52,58. I: Im Alter 9-26J zur Prävention von Zervix-, Vulva-, Vaginal- und Analkarzinomen, prämalignen Läsionen von Zervix, Vulva, Vagina und Anus sowie von Genitalwarzen. D: 3 Dosen in Monat 0, 2, 6. Alternativ im Alter 9-14J: 2 Dosen in Monaten 0 und 5-13. KI: Überempfindlichkeit gegenüber Wirk-/Hilfsstoffen. Verschiebung bei akuter, schwerer, fieberhafter Erkrankung. WH: Selten anaphylaktische Reaktion, Synkopen möglich, keine therapeutische Wirkung, kein Ersatz für Gebärmutterhalskrebsvorsorge, allenfalls keine Immunantwort bei eingeschränkter Immunfunktion, Vorsicht bei Thrombozytopenie oder anderer Blutgerinnungsstörung. DDI: Keine bekannt/nicht untersucht. S/S: Keine Hinweise auf unerwünschte Wirkung, aber bei Schwangerschaft nicht empfohlen; während Stillzeit möglich. UAW: Sehr häufig: Reaktionen an der Injektionsstelle (Erythem, Schmerz, Schwellung), Kopfschmerzen. P: Fertigspritze 0,5ml. AK: B. Z: MSD Merck Sharp & Dohme AG, Werftestrasse 4, Luzern, Schweiz. (V4) CH-GSL-00015.

Konsultieren Sie bitte vor einer Verschreibung die vollständige Fachinformation, publiziert auf der Homepage von Swissmedic (www.swissmedicinfo.ch).